User login

Geben Sie Ihre Emailadresse und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:



Angemeldet bleiben

Forgot your password?

Special Olympics- Teilnehmer lebt seine Rolle als Lion

Rodenbeck ist seit 2007 aktiver Athlet bei den Special Olympics.

Lionsfreund Steve Rodenbeck verkörpert den Geist der Special Olympics (SO) als Athlet, aber auch in seinem Job. Seit fast 20 Jahren ist Rodenbeck SO-Athlet und noch immer gerne dabei. Er war schon bei den Spielen 2010 in den USA in Nebraska dabei und hat sein Football-Team zur Bronze-Medaille geführt.

Als vielseitiger Sportler war er auch 2014 Mitglied bei den US-Wettbewerben im Volleyball. 2015 war er Teilnehmer bei den Internationalen SO-Wettbewerben in Los Angeles und schaffte den 4. Platz. Rodenbeck steht seinen Mann auch auf der Fairleigh Dickinson Universität und wurde für seine akademische Ausbildung ausgezeichnet. In seinem Beruf als Koordinator in einem Konferenzzentrum wurde er ebenfalls ausgezeichnet. Privat ist er für SO, im lokalen Sportclub und als Präsident des Garten State Champions Lionsclub aktiv. Cassandra Rotolo von LCIF stellt Steve Rodenbeck im LION-Interview vor.

Warum wurdest du eigentlich ein Lion?
Steve Rodenbeck: Ich wollte etwas Besonderes für die Menschen in unserer Gesellschaft tun.

Hat dich die Lionsbewegung persönlich oder sportlich verändert?
Steve: Als Lion habe ich gelernt, Teamspieler zu sein. Und dabei habe auch ich gelernt, mit einzelnen Freunden zusammen zu arbeiten, um Projekte umzusetzen.

Welche sozialen Fähigkeiten waren für dich wichtig?
Steve: Teamwork, Kommunikation, aber auch Führung sind sicherlich die drei wichtigsten Aspekte.

Wie kann man deiner Meinung nach die Kraft der Lions Clubs stärken?
Steve: Durch die Zusammenarbeit von Clubs in der Region kann das „Wir“ und damit die Bedeutung der Aktivitäten gestärkt werden.

Spitzensportler sind oft Einzelkämpfer. Können die Lions etwas an sozialen Kompetenzen für diese Menschen einbringen?
Steve: Lions sind stark bei sozialen Projekten engagiert und dabei zeigt sich, dass Teamwork von Vorteil ist. Dies können Trainer ohne Seminare bei den Lions erleben.

Was können die Lions Clubs beitragen, dass die Bedeutung der Special Olympics noch bewusster wird?
Steve: Am besten, wenn Lions zu den Wettbewerben kommen.

Was ist deine wichtigste Botschaft an die Clubs?
Steve: Ganz einfach dabei sein, egal ob als Besucher oder noch besser, als freiwilliger Helfer bei den Spielen.