Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre Emailadresse und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:



Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Interview mit GRV Kurt Kogelbauer

Visionen sind unsere Zukunft!

Die Lions sind in Österreich regional in drei Distrikte organisiert: Distrikt Ost, Distrikt Mitte und Distrikt West. Gemeinsam bilden diese den Multidistrikt 114. Diese Organisation entspricht natürlich den internationalen Lions Vorgaben. Während der Distrikt von den Distriktgovernors geleitet wird, hat im Multidistrikt diese Funktion der Governorratsvorsitzende inne, der international, aber auch in Deutschland und der Schweiz auch als Council-Chairman bezeichnet wird. Der LION präsentiert im Gespräch Kurt Kogelbauer, der im Clubjahr 2017/2018 für diese Funktion von den Governors gewählt wurde.

Vorab, bevor wir zu den Fragen bzgl. Aufgaben des Governorratsvorsitzenden (GRV) kommen, wie bist du zu den Lions gekommen und warum begeisterst du dich für die Lionsbewegung?
Kurt Kogelbauer: Zu den Lions gelangte ich eher durch einen glücklichen Zufall. Meine Heimatstadt hat nur rund 3.000 Einwohner. Lions war mir nicht bekannt. Ein leider schon verstorbener Lionsfreund, Alois Müllner, aus dem Club Neusiedl am See überzeugte mich, in unserer kleinen Stadt Kirchschlag in der Buckligen Welt einen Lions Club zu gründen. Die ersten Erlebnisse mit Menschen, die Unterstützung brauchten, weckten eine Überzeugung und auch Begeisterung in mir, etwas zu tun.

Bevor du GRV geworden bist, hattest du natürlich andere Funktionen, was war eigentlich das Schönste an diesen bzw. das Herausforderndste?
Kogelbauer: Ich hatte schon alle Funktionen in der Lionsbewegung inne. Meine zwei schönsten Funktionen waren Gründungspräsident des LC Kirchschlag in der Buckligen Welt zu sein und überragend war für mich die Governorschaft im Distrikt Ost im Vorjahr. Beide Funktionen verlangten hohen Einsatz und auch manchmal Überwindung. Keine der beiden Tätigkeiten möchte ich missen. Ich bin gerne ein Lion

Hast du ein eigenes „Motto“ und warum hast du dieses gewählt?
Kogelbauer: Mein Motto war schon immer meine Überzeugung: „Visionen sind unsere Zukunft“, keiner Vision folgen zu können, ist ein Weg ohne Ziel. Nicht jede Vision ist umsetzbar, aber doch der Motor des Tuns.

Welche Aufgaben hat eigentlich ein GRV?
Kogelbauer: Wie schon einmal beschrieben, der GR Vorsitzende ist für die Govenor im Governorrat ein Moderator und verbindet die Interessen der einzelnen Distrikte. Er hat auch Unmengen von Verwaltungsarbeit für LCI zu tätigen und diese wird fast täglich mehr. Eines möchte ich aber wieder einmal mit aller Deutlichkeit sagen, die Chefs sind die Governors! Diese sind mit Ihrer Tätigkeit sehr ausgelastet, daher übernimmt der Vorsitzende mannigfache Aufgaben, welche dann gemeinsam entschieden werden.

Als engagierter Löwe hast du sicherlich Ziele. Was hast du in diesem Clubjahr vor, was sind deine angestrebten Schwerpunkte?
Kogelbauer: Die Schwerpunkte meines Clubjahres sind, eine demokratische, nicht nach Anerkennung oder Macht strebende Tätigkeit für die Lions in unserem Land auszuführen, frei nach „We serve“.

Hat ein GRV auch Kontakte zu Lions in anderen Ländern?
Kogelbauer: Natürlich pflege ich auch die Kontakte zu den anderen Multi Distrikten. Die CC in der Schweiz und auch in Deutschland sind Frauen. Beide waren mit mir in Fukuoka bei der World Convention in den Schulungslehrgängen. Wir werden auch gemeinsam die neuesten Entwicklungen diskutieren und ich suche dazu eine engere Zusammenarbeit.

Auch die Internationale Lionsbewegung entwickelt sich immer weiter, wie werden die Clubs diese Veränderung spüren?
Kogelbauer: Natürlich entwickelt sich die internationale Lions Familie weiter, sie wird moderner, die Aufgaben, zumindest in Europa, verändern sich. Eine der größten Veränderungen brachte und bringt uns die rasante Entwicklung in den Bereichen Kommunikation und EDV. Vieles was vor einiger Zeit noch in der Zentrale abgewickelt wurde, wandert zu den Governors und zum Vorsitzenden. Eine Flut an Informationen erdrückt manchmal den Willen für „We Serve“ zu arbeiten. Diese Entwicklung wird teilweise auch als sehr störend empfunden. Manchmal ist es eine Zwangsbeglückung der neueren Art. Diese Entwicklung betrifft uns alle, die Clubs, die Zonen, den Distrikt und auch den MD. Der Wunsch, einen eigenen Schwerpunkt seines Jahres zu entwickeln, weicht der Verpflichtung, die Verwaltungstätigkeit optimal zu er- ledigen. Aber ich bin voller Hoffnung, es liegt ja noch ein dreiviertel Jahr vor uns.